Initiative „Zweite Erste Hilfe“

(v.l.n.r.) Michael Köster, Johanniter-Unfall-Hilfe, Katrin Hegemann, Verkehrswacht Düsseldorf und André Scheidt, Moderator, appellieren für den 2. Erste-Hilfe-Kurs.
Helfen kann Leben retten!

Doppelt hilft besser: Nordrhein-Westfalen macht den "zweiten Erste-Hilfe-Kurs" Bei einem Pressegespräch haben die Verkehrswacht Düsseldorf e. V., die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und die Kampagne "Runter vom Gas" am Dienstag, den 09. Dezember, zum "zweiten Erste-Hilfe-Kurs" aufgerufen. Das gemeinsame Ziel ist es, Verkehrsteilnehmer zu motivieren, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen, um mehr Leben zu retten.

 

Die Veranstaltung im Haus der Heinrich-Heine-Universität ist Teil einer bundesweiten Initiative, die neben regionalen Hilfsorganisationen auch der Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen unterstützt. Nach einem Verkehrsunfall können die ersten Minuten über Leben und Tod der Verletzten entscheiden. Erschreckende Tatsache: Viele Verkehrsteilnehmer trauen sich nicht zu, Erste Hilfe zu leisten. Laut aktuellen Zahlen der Hilfsorganisationen kennt nur etwa jeder dritte deutsche Autofahrer die wichtigsten Handgriffe; bei der Mehrheit liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs mehr als zehn Jahre zurück. In Nordrhein-Westfalen soll sich das bald ändern.

 

Die Verkehrswacht Düsseldorf e. V. und die Kampagne "Runter vom Gas" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) setzen sich gemeinsam dafür ein, Verkehrsteilnehmer zu einem "zweiten Erste-Hilfe-Kurs" zu motivieren. Bei einem Pressegespräch im Haus der Universität in Düsseldorf informierten Katrin Hegemann, stellv. Vorsitzende der Verkehrswacht Düsseldorf e.V. und Michael Köster, Regionalausbildungsleiter Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., über die Hintergründe ihres Engagements. Im Anschluss an das Pressegespräch verteilten Vertreter von "Runter vom Gas" Informationsmaterialien zum richtigen Verhalten am Unfallort sowie Warnwesten an die Besucher.

 

"Rund zehn Prozent der tödlich Verunglückten könnten jährlich durch Erste Hilfe gerettet werden. Es ist also entscheidend wichtig, dass möglichst alle Verkehrsteilnehmer ihr Wissen in Erster Hilfe auffrischen. Machen Sie den 'zweiten Erste-Hilfe-Kurs'! Gemeinsam können wir die Zahl der tödlich Verunglückten weiter senken", sagte Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim BMVI, zum Auftakt der Initiative "Zweite Erste Hilfe" in Berlin.


Wir verlosen 16 Teilnehmerplätze an einem Erste-Hilfe-Training: Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, senden Sie bitte eine E-Mail an service(at)verkehswacht-duesseldorf.de - Betreff: "Zweite Erste Hilfe". Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 18.12.2014 um 14:00 Uhr.

"Wer hilft, kann nichts falsch machen"

Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des DVR: "Wir gehen davon aus, dass nur jeder Dritte einem Schwerverletzten überlebensnotwendige Erste Hilfe leisten kann." Doch nicht nur Wissenslücken hindern die Menschen daran, sofort zu handeln. "Viele Verkehrsteilnehmer fürchten negative Konsequenzen, falls sie einen Fehler machen. Dabei gilt: Wer bei einem Unfall Erste Hilfe leistet, kann juristisch nichts falsch machen. Es geht also nicht um 'Helfen - ja oder nein', sondern um das 'Gewusst wie'."

 

Katrin Hegemann von der Verkehrswacht Düsseldorf e. V. unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit: "Wir möchten mit unserer Aktion die Bürger motivieren, bei einem Unfall schnelle und fachkundige Hilfe zu leisten. Niemand sollte hilflos danebenstehen und aus Angst, etwas falsch zu machen, gar nicht handeln."

Bundesweite Aktionen zur "Zweiten Ersten Hilfe"

Die Veranstaltung in Düsseldorf ist Teil einer bundesweiten Partnerinitiative von "Runter vom Gas". Zusammen mit Landesregierungen, regionalen Hilfsorganisationen sowie der Polizei will die Verkehrssicherheitskampagne mit insgesamt zehn Veranstaltungen in den Bundesländern den Verkehrsteilnehmern den Zugang zu Erster Hilfe vereinfachen. Prominenter Unterstützer der Initiative ist der Mediziner, Kabarettist und TV-Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen. Er gab am 19. September bei einer Pressekonferenz in Berlin zusammen mit dem BMVI, DVR und DRK den Startschuss für die Aktionen der Bundesländer. Unter www.zweite-erste-hilfe.de finden sich ab sofort alle Termine sowie Kampagnenmaterial und Informationen zum richtigen Verhalten am Unfallort.