Verkehrsbericht der Polizei 2011

Der Verkehrsbericht 2011 als PDF-Datei (242 KB)
Drastischer Anstieg der Unfälle in Düsseldorf – Mehr Anstrengungen sind nötig!

Die Verkehrswacht Düsseldorf ist bestürzt über den massiven Anstieg der Unfälle im letzten Jahr und ruft Bürgerinnen und Bürger sowie die Politik dazu auf, mehr Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv für ein Plus an Sicherheit auf Düsseldorfs Straßen einzusetzen.

"Besonders deutlich ist die Zahl der Schwerverletzten gestiegen", so Simon M. Höhner, Geschäftsführer der Verkehrswacht Düsseldorf. "Das Wetter für den Anstieg der Verkehrsunfälle generell verantwortlich zu machen, ist ein zu einseitiger Erklärungsansatz. Das Fehlverhalten im allgemeinen ist entscheidend. Wir sehen einen steigenden Bedarf an Verkehrserziehung und Aufklärung und die Notwendigkeit, Finanzmittel in neue Formen der Zielgruppenansprache zu investieren."


Häufigste Unfallursache sind nach wie vor nicht angepasste Geschwindigkeit und ungenügender Sicherheitsabstand. Anlass zur Sorge gibt auch die Zahl von Radfahrunfällen, hierbei verunglückten in 2011 695 Menschen in Düsseldorf. Das ist ein Anstieg von 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vor allem junge Männer, Senioren und Radfahrer sind gefährdet. Höhner: „Jeder muss sich fragen, ob er sich richtig verhält oder andere mit seinem Verhalten in Lebensgefahr bringt.“

Die Bürgerinnen und Bürger, alle Pendler und Gäste unserer Stadt müssen mehr Vorsicht und gegenseitige Rücksicht beweisen, nicht ohne Grund ist dies im § 1 der Straßenverkehrsordnung unter Grundregel zu finden.

Irgendwelche abstrakten „Sündenböcke“ der Bevölkerung, wie die „Rheinbahn“, das „Wetter“ oder auch die „Autofahrer“, dürfen nicht als Entschuldigung dienen. Jeder einzelne von uns kann Unfälle (mit tragischen Folgen) verhindern und zu einer deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit in Düsseldorf beitragen.

 

Verkehrsbericht der Polizei 2011 (PDF-Datei 242 KB)